The Perfect Clone

eine experimentelle Tanzperformance mit Hologramm

eine Koproduktion mit Sara Blasco Gutiérrez
30. April (PR) - 2. Mai 2021, Tanzfaktur, Köln

"The perfect Clone" ist eine experimentelle Tanzperformance, die eine holografische Tanz-Installation mit einer Live Aufführung verbindet. Das zentrale Thema ist der Identitätskonflikt einer Frau, die sich in ihrem Leben zwischen der virtuellen und der realen Welt mit der Ungewissheit konfrontiert sieht, herauszufinden, wer sie wirklich ist.
Wer sind wir wirklich? Was ist real? Kontrollieren wir unsere virtuellen Identitäten oder sie uns? The Perfect Clon ist eine Reise zu der Frage was unsere Persönlichkeit und unsere Identität im analogen wie im virtuellen Leben ausmacht. Auf der Suche nach unserer wahren Identität erfahren wir die Gegensätze zwischen Wunsch und Sein, Schöpfer und Schöpfung, Kontrolle und Kontrollverlust.

Künstlerische Leitung, Konzept: Sara Blasco Gutiérrez, von und mit: Melli Müller, Lisa Hellmich und Sara Blasco
Video, Musik: Alessandro De Matteis, Dramaturgie: WEHR51, Hologramme: Tobias Zimmermann, Kostüm: Paula Noller, Lichtdesign: Jan Kutscher, Bühne &Technik: Tobias Zimmermann und Jan Kutscher, Assistenz: Lisa Hellmich, Projektmanagement: Anika Bendel, Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Mechtild Tellmann

 

Trailer

Presse

Morgenroutine im Bad
"
Nicht umsonst hat Blasco ihr neues Werk ausdrücklich als Experiment gekennzeichnet. Und darin liegt der Wert ihrer Arbeit. Ähnlich wie Kobie van Rensburg mit The Plague hat sie hier Neuland betreten. In diesem Zusammenhang sei an die ersten laufenden Bilder der Brüder Lumière erinnert, aus denen viele Jahre später großartiges Kino entstehen sollte. Und so kann man diese Versuche von Sara Blasco und ihrem sehr engagierten Team nicht hoch genug einschätzen." (Michael Zerban in O-Ton, Mai 2021)

Der Tanz in der Schwerelosigkeit
"Die Spanierin Sara Blasco spielt mit den technischen Möglichkeiten des Digitalen, um der eigenen Psyche auf die Schliche zu kommen. ... Auf faszinierende Weise verschränkt sich die Sprache des Tanzes mit den Zaubertricks der holographischen Bilder zu einer Spiegelung menschlicher Identität. Die beiden Luftwesen wurden von Melli Müller und Lisa Hellmich getanzt. Sara Blasco zeigt derweil zwischen Badewanne und Toilette, wie sie über Zorn und Scham mit den diversen Formen des Ichs ringt."
(Thomas Linden in Kölnische Rundschau Mai 2021)

Eine Koproduktion von Sara Blasco Gutiérrez mit dem WEHR51, in Kooperation mit Freihandelszone - ensemblenetzwerk köln
gefördert durch die Stadt Köln und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien - Take Action