TransSENSUALITY

eine VR-Exploration

 

Konzept Stückentwicklung: Andrea Bleikamp & Rosi Ulrich | Textfassung: Rosi Ulrich
Idee & Konzeption: Andrea Bleikamp, Sergej Maingardt, Jens Standke, Rosi Ulrich

Trailer

Stimme: Jakob Schmidt

 

Textauszug

Avatar:

Du fällst in alte Muster. Wir leben jetzt in Gaia und als Mitbürger von Gaia versuchen wir Konkurrenz zu vermeiden.

Ich:

Du meinst Gaia die griechische Göttin, die aus dem Chaos geboren wurde, also ohne Zutun von Eizelle und Spermie?

Avatar:

Die Gaia-Hypothese besagt, dass das System Erde ein einziger lebender Organismus ist, und die einzelnen Teile sich gegenseitig bedingen. Beide, Mensch und Avatar wollen überleben und das können sie nur, wenn sie die Erde vor der Überhitzung und dem Kollaps bewahren.

Ich:

Oh ne, das ist jetzt nicht dein Ernst

...

 

Avatar:

„Wenn ich dir beim Denken zuschaue, langweile ich mich so stark, wie wenn du den Pflanzen hier im Garten beim Wachsen zuschauen würdest. Der Unterschied von Denk- und Handlungsgeschwindigkeit von mir, einer Künstlichen Intelligenz, zu dir, einem Menschen, liegt etwa bei 10.000. Wenn Du weißt was ich meine?“

Ich:

„????“

Avatar:

„Gähn“

Ich:

„Äh du meinst du denkst 10.000 mal schneller als ich?“

 

Ein Tusch – ein Kuss – eine Rose oder irgendwas schießt durch den Raum und platzt in Seifenblasen auf! Froschkonzert!

Stückentwicklung gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien